Gestern Lehrling, Heute Ausbilder

 

Es ist schon etwas ungewöhnlich mit 26 Jahren noch eine Lehre zu beginnen, doch Daniel erfüllte sich damit einen langgehegten Traum: "Mit der Lehre konnte ich nicht nur mein handwerkliches Geschick endlich in die Praxis umsetzen, sondern kann mit meinem Beruf auch wirklich etwas schaffen, das greifbar ist", begündet der Lustenauer seine mutige Entscheidung. Diese unterstützten wir da wir wissen wie wichtig mutige Schritte für eine erfolgreiche Zukunft sind.

Aufgrund seiner Vorbildung mit dem Fachschulabschluss in Elektrotechnik an der HTL Rankweil konnte Daniel bereits kurz nach dem Lehrabschluss sein Wissen an die jüngere Generation weitergeben. Um dabei auch ausreichend soziale Kompetenz zu besitzen, absolvierte der dreifache Vater die Ausbildung zum zertifizierten Ausbilder. Seit 2012 bildet er nun selbständig und eigenverantwortlich die Lehrlinge im Stahlbau aus.

 

INDIVIDUELLE AUSBILDUNG MIT SYSTEM

Für uns ist ein familiärer und gleichzeitig professioneller Umgang untereinander von großer Bedeutung, zählt sogar zu unserer Firmenphilosophie. Für Daniel ist es dabei wichtig, sich individuell und jeden Tag neu auf die einzelnen Lehrlinge einzustellen: "Stimmung, Motivation und somit die Aufnahmefähigkeit variieren jeden Tag und auch von Lehrling zu Lehrling." Die Lehrlinge lernen vieles ganz unbewusst und damit einfach. Was er dabei aber auch anführt ist, dass durch diesen "lockeren Ton" die Grenzen noch genauer abgesteckt werden müssen. "Denn auch die schulische Leistung sollte stimmen und dafür gehe ich jede Woche mit meinen Lehrlingen ihre Schulmappe durch, damit sie auch alles verstehen. Das ist zwar keine Garantie für den Erfolg, aber meistens funktioniert es", erläutert der stellvertretende Leiter des Tahlbaus und schmunzelt. 

 

UMFASSENDE AUSBILDUNG - FACHLICH WIE PERSÖNLICH

Die fachliche Ausbidlung ist bei uns genauso wichtig wie die persönliche, denn ein Lehrling ist und bleibt auch immer ein Teenager, der auf dem Weg ist seine Persönlichkeit zu entwickeln und zu festigen. In dieser prägenden Zeit sollen die jungen Menschen möglichst viel erleben und sehen. Sie brauchen auch den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Daher lernen die Künz-Lehrlinge nach ihrer Grundausbildung von von 6 Monaten den ganzen Betrieb in einem Rotationssystem kennen und arbeiten schon früh an den Produkten mit. Die individuelle Betreuung und das selbständige Arbeiten geben den Lehrlingen dabei das notwendige Selbstvertrauen und motivieren sie.